Betriebssanitäter

Rechtsgrundlage

Die DGUV Vorschrift 1 vereinigt die Regelungen zu Betriebssanitätern in ihrem § 27.

Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass mindestens ein Betriebssanitäter zur Verfügung steht, wenn

  • in einem Betrieb mehr als 1500 Versicherte anwesend sind,
  • in einem Betrieb mehr als 250 Versicherte anwesend sind und Art, Schwere und Zahl der Unfälle den Einsatz von Sanitätspersonal erfordern,
  • auf einer Baustelle mehr als 100 Versicherte anwesend sind.

Vergibt der Unternehmer zur Erbringung einer Bauleistung aus einem von ihm übernommenen Auftrag Arbeiten an andere Unternehmer, hat er dafür zu sorgen, dass mindestens ein Betriebssanitäter zur Verfügung steht, wenn insgesamt mehr als 100 Versicherte gleichzeitig tätig werden.

In Betrieben nach Absatz 1 Nr. 1 kann im Einvernehmen mit der Berufsgenossenschaft von Betriebssanitätern abgesehen werden, sofern nicht nach Art, Schwere und Zahl der Unfälle ihr Einsatz erforderlich ist.

Funktionen

Bei Arbeitsunfällen und akuten Erkrankungen ist es die Aufgabe des Betriebssanitäters, dem Betroffenen erweiterte erste Hilfe zu leisten. Er steht dabei organisatorisch zwischen Ersthelfer und Rettungsdienst und bildet ein wichtiges Bindeglied der Rettungskette.

Im Gegensatz zum Ersthelfer geht die Tätigkeit des Betriebssanitäters über die notwendige Ersthilfe hinaus. So versorgt er, je nach Art und Schwere, die Verletzung auch durch weiterführende Maßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Kleinere Verletzungen soll ein Betriebssanitäter dagegen eigenständig versorgen.

Neben der Versorgung des Betroffenen nach einem Unfall hat der Betriebssanitäter weitere organisatorische Aufgaben

  • die Verantwortung für den Sanitätsraum,
  • die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation der erbrachten Erste-Hilfe-Leistungen,
  • die Kontrolle und Beschaffung des Erste-Hilfe-Materials, dessen Kennzeichnung, usw.

Betriebliche Stellung

Die Stellung des Betriebssanitäters richtet sich grundsätzlich nach der vorhandenen Unternehmensstruktur. Üblicherweise handelt es sich bei der Stelle um eine Planstelle, die i.d.R. dem Betriebsarzt unterstellt ist oder an den Bereich der Fachkraft für Arbeitssicherheit angegliedert wird.

Verantwortlichkeit

Bei einer reinen fachkompetenten beratenden Stellung haftet er strafrechtlich und ggf. zivilrechtlich allenfalls bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz (sog. "verantwortliche" Beratung).

Fortbildungsrhythmus

Der Unternehmer darf als Betriebssanitäter nur Personen einsetzen, die von Stellen ausgebildet sind, welche von der Berufsgenossenschaft in personeller, sachlicher und organisatorischer Hinsicht als geeignet beurteilt werden.

Der Unternehmer darf als Betriebssanitäter nur Personen einsetzen, die

  • an einer Grundausbildung und
  • an einem Aufbaulehrgang

für den betrieblichen Sanitätsdienst teilgenommen haben.

Als Grundausbildung gilt auch eine mindestens gleichwertige Ausbildung oder eine die Sanitätsaufgaben einschließende Berufsausbildung.

Für die Teilnahme an einem Aufbaulehrgang nach Absatz 4 Nr. 2 darf die Teilnahme an der Ausbildung nach Absatz 4 Nr. 1 nicht mehr als zwei Jahre zurückliegen; soweit auf Grund der Ausbildung eine entsprechende berufliche Tätigkeit ausgeübt wurde, ist die Beendigung derselben maßgebend.

Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die Betriebssanitäter regelmäßig innerhalb von drei Jahren fortgebildet werden. Für die Fortbildung gilt Absatz 3 entsprechend.

 

AGIMUS - In 3 Minuten

Lassen Sie in diesem Trailer die Leistungen und Nutzen, sowie Meilensteine der AGIMUS-Chronik an sich vorüberziehen. Film ansehen

Seminare

Wir bieten eine breite Palette an Fortbildungen und Seminaren. In unseren Räumen und bei Ihnen. Zur Seminarübersicht

Buchempfehlung

„Was jede Führungskraft über Green Economy und nachhaltige Entwicklung wissen sollte.“ von Dr. Ralf Utermöhlen. Mehr zum Buch

Revision ISO 14001:2015

AGIMUS begleitet Sie beim Umstieg auf die neue Version der Norm ISO. Zu den Details

Grünes Relief einer Landschaft